Grünes Wunschdenken: Baumschutzsatzung krachend gescheitert

"Ungeeignete Idee"

18.12.2023, 14:54 Uhr
Nadelbäume können auf dem Alten Markt nicht gepflanzt werden. (Foto: Adler)
Nadelbäume können auf dem Alten Markt nicht gepflanzt werden. (Foto: Adler)

Der absurde Versuch der Grünen, von den Folgen der Baumschutzsatzung abzulenken, ist gescheitert. Ihr Vorschlag, auf dem Alten Markt und weiteren sieben Plätzen in Bielefeld Nadelbäume zu pflanzen, ist im Rat von der Stadtverwaltung als „ungeeignet“ abgelehnt worden.

„Die Idee ist genauso realitätsfremd wie die gesamte Baumschutzsatzung“, kommentierte Carla Steinkröger, umweltpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion: „Das alles basiert auf grünem Wunschdenken, ist ein Beispiel grüner Verhinderungspolitik und hat mit Klimaschutz nichts zu tun.“

Seit Einführung der Baumschutzsatzung im vergangenen Jahr gehe die Zahl der Bäume in Bielefeld deutlich zurück, bilanzierte Carla Steinkröger. Wegen einzelner Bäume werde zudem der Bau von Schulen, Wohnungen und Gewerbe verzögert und sogar blockiert. Im vorigen Jahr hätten die Weihnachtsbäume in der Innenstadt sogar teuer aus dem Umland importiert werden müssen.

Ihr Fazit: “Die Baumschutzsatzung ist krachend gescheitert.“