„Beharrlichkeit für den Verbleib der Bundespolizei hat sich gelohnt“

CDU: Gut für Bielefeld – Kein Einsatz vom OB

18.01.2024, 14:26 Uhr
Bundespolizei bleibt am Standort in Stieghorst erhalten. (Foto: CDU)
Bundespolizei bleibt am Standort in Stieghorst erhalten. (Foto: CDU)

Die Bielefelder CDU ist erfreut, dass die Bundespolizei mit ihrer Ausbildungsstätte in Bielefeld erhalten bleibt. „Die Beharrlichkeit der CDU, die persönlichen Gespräche in Berlin und der Einsatz für mehr Sicherheit haben sich gelohnt“, freut sich die CDU-Kreisvorsitzende Dr. Bauer.

„Die Bundespolizei war von Beginn an ein Glücksfall für Bielefeld und wird jetzt bis 2032 an der Detmolder Straße angesiedelt.“ Die Bundespolizei ist seit 2021 in der ehemaligen Catterik-Kaserne beheimatet.

Die CDU hat sich von Beginn an für die Bundespolizei eingesetzt. „Das Ausbildungszentrum der Bundespolizei ist von großem Wert für die Sicherheit in Bielefeld“, betont der CDU-Sicherheitsexperte Dr. Simon Lange. „Sicherheit und Ordnung werden in Bielefeld zu einem immer drängenderen Thema.“ Die Bundespolizei sorgt u.a. für Sicherheit in Zügen und auf dem Bielefelder Hauptbahnhof.

Die CDU zeigt sich enttäuscht vom SPD-Oberbürgermeister Clausen. „Clausen hat die Leidenschaft für den dauerhaften Verbleib vermissen lassen. Das gleiche Muster haben wir schon bei der medizinischen Fakultät erlebt. Mehr Einsatz wären gut für Bielefeld“, so Bauer.

Die Bundespolizei ist ein Wirtschaftsfaktor für die Stadt. Mit 450 Polizeianwärtern pro Jahrgang ist die Bundespolizei einer der größten Ausbildungsbetriebe in Bielefeld, dazu kommen fast 300 weitere Bundespolizisten und zivile Beschäftigte in der Ausbildung und Verwaltung.

Bauer und Lange sind sich einig, „dass die Bundespolizei weiterhin einen wichtigen Beitrag für das Sicherheitsgefühlt in unserer Stadt leisten wird. Das ist eine positive Nachricht.“